Hinaushören

Bern – «Was raschelt und zischelt da?»

KlangfängerInnen unterwegs im Elfenau-Quartier: Surrende Leitungen, summende Seile, rauschende Bäume, röhrende Hirsche, singende Ampeln, hauchende Wolken. Gemeinsam Klänge und Geräusche entdecken, erforschen, erfinden, suchen, einpacken und mitnehmen. Ein Hörspaziergang durch Stadt und Wald.

Leitung: Irene Müller, Carol Rosa und Franziska Breuning

Für Schulklassen 2.-4. Klasse; Dauer: ca. 1 h; Kosten: 100 CHF pauschal

Buchbare Daten:
Neue Daten für Frühjahr 2019 werden Ende Oktober 2018 hier publiziert.

Reservation: reservation@radioantenne.ch

Abgeschlossene Veranstaltungen

Basel – «Kleinbasel im Ohr»

Wie klingt Basel? Und was davon nehmen wir im Alltag überhaupt wahr? Im Rahmen von KlangBasel in Kooperation mit Zuhören Schweiz lud Florian Hohnhorst am 16. September 2018 dazu ein, sich auf zwei Hörspaziergängen im Wettstein-Quartier und im Kleinbasel die Ohren öffnen zu lassen.

florianhohnhorst.wordpress.com

Bern – «Dämmerung zur Unzeit»

Ein Hörspaziergang im Liegen

Orte tönen, sie erzählen Geschichten und zeigen sich in unterschiedlichem Licht. Schüler*innen komponierten – inspiriert durch Töne und Klänge der Berner Altstadt – ein Stück, mit dem sie das Publikum am helllichten Tag auf eine Sinnesreise in die Dämmerung schickten.

Mit: Sylwia Zytynska, Daniel Linder, Basia Wehinger, Klasse 3b der Mosaikschule Munzinger Bern, Sabine Wohlleber (Musiklehrerin)

Freitag 7. September 2018, 10.30 Uhr und 17.30 Uhr
im Kunst- und Kulturhaus visavis, Bern
 

Bern – «Mit der Zeit gehen und zurücklauschen»

Ein Hörspaziergang im Lorraine-Quartier

Hörend entdeckten die SpaziergängerInnen das Lorraine-Quartier. Dabei wurde das im Moment Klingende via Kopfhörer mit Tonaufnahmen aus anderen Zeiten überlagert. Geisterte hier unsichtbarer Feierabendverkehr am frühen Morgen vorbei? Hallten spätnachts noch Tagesgespräche in den Hinterhöfen nach? So entstand laufend ein akustisches Porträt über die Lorraine.

Mit Christina Baron und Bettina Rychener

Donnerstag 6. September 2018, 23 Uhr
Samstag 8. September 2018, 17 Uhr
Sonntag 9. September, 8.30 Uhr

Bern – «Was raschelt und zischelt da?»

KlangfängerInnen unterwegs im Elfenau-Quartier: Surrende Leitungen, summende Seile, rauschende Bäume, röhrende Hirsche, singende Ampeln, hauchende Wolken. Gemeinsam Klänge und Geräusche entdecken, erforschen, erfinden, suchen, einpacken und mitnehmen. Ein Hörspaziergang durch Stadt und Wald.

Am 3. September 2018 fand wieder ein Hörspaziergang für Schulklasssen durch die Elfenau statt. Dies unter fachkunkdiger Leitung von Irene Müller und Carol Rosa.

Guarda – «Webstuhl, Staub und Sprache»

Klänge im und um ein Engadiner Atelier-Haus

In Kooperation mit dem Seetaler Poesiesommer, dem literarischen Festival der leisen Töne, reiste Zuhören Schweiz im August 2017 zu einem Atelierbesuch und Hörspaziergang ins malerische Dorf Guarda im Unterengadin. Im Gespräch mit der Künstlerin Regula Verdet-Fierz, die vor rund 30 Jahren mit ihrer Familie ins Bündner Bergdorf zog, spürten wir der akustischen Dimension ihres Schaffens und der sozialen Kommunikation im Dorf nach. 

Bern – «Länggasskläng»

Während des Musikfestival Bern hat Zuhören Schweiz im Rahmen des Projekts «Radio Antenne» mehrere Hörspaziergänge angeboten. Am 9. und 10. September 2017 führte Florian Hohnhorst durch das Länggassquartier und den angrenzenden Wald.

Aus Aufnahmen an den Hörspaziergängen entstand ein Hörstück in drei Teilen, das auf der Website von Radio Antenne zu hören ist.

Foto: © Paula Reissig

Bern – «Was raschelt und zischelt da?»

Ein Familienhörspaziergang mit Kindern ab 8 Jahren durch Stadt und Wald in der Elfenau für Klangfänger und Tonforscherinnen in Kooperation mit dem Kunst- und Kulturhaus visavis. Diese Veranstaltung fand im Rahmen des Projekts «Radio Antenne» am 10. September 2017 und als Angebot für Schulklassen am 8. September 2017 statt.

Leitung: Irene Müller, Carol Rosa und Franziska Breuning

Akustische Impressionen zusammengestellt von Irene Müller (Siehe unten)

Basel – «Wie klingt die Stadt?»

Im Alltag blenden wir unsere akustische Umgebung häufig aus. Auf zwei Hörspaziergängen wurden das Kleinbasel und die Altstadt lauschend erkundet.

Im Rahmen der Basler Umwelttage im Juni 2017 hat Florian Hohnhorst im Auftrag des Amts für Umwelt und Energie (AUE) in Zusammenarbeit mit Zuhören Schweiz zwei Hörspaziergänge mit unterschiedlichen Routen angeboten.

Basel – «Der Klang vom St. Johann»

Wie klingt die Stadt, in der wir leben? Was nehmen wir davon im Alltag wahr? Und was passiert, wenn wir uns einmal ausschliesslich auf unsere akustische Umgebung einlassen? – Das Projekt «Der Klang vom St. Johann» erkundet die Lautsphäre des Stadtraums im Basler St. Johann-Quartier. Dabei geht es insbesondere um den Gegensatz von Klanglandschaften  im öffentlichen Raum der Straßen und Parks sowie von Klängen und Geräuschen im halböffentlichen Raum einiger Hinterhöfe.

Ausgehend vom Stadtteilsekretariat in der Elsässerstrasse wurden dazu Hörspaziergänge angeboten, in denen die BewohnerInnen des Quartiers und andere Interessierte den Stadtraum hörend erkunden und anschliessend über ihre Höreindrücke sprechen konnten. Aus den Ergebnissen dieser Spaziergänge und Tonaufnahmen aus dem Quartier entstand dann ein radiofones Hörstück, das in Verbindung mit einem weiteren Hörspaziergang in den Räumen des Stadtteilsekretariats präsentiert und von Radio X gesendet wurde.

Zeitraum: März – Juni 2016

Leitung: Florian Hohnhorst; eine Kooperation mit dem Stadtteilsekretariat Basel-West.

Dieses Projekt wurde unterstützt von der Stiftung für Radio und Kultur Schweiz und vom Kanton Basel-Stadt.